RdK Logo - Home Über uns Aktuell Meine Spende Patenschaften Hilfsaktionen Extranet

Was bedeutet "Patenschaft"?

Wie ist der Ablauf einer Patenschaft?

Häufig gestellte Fragen

Diese Kinder suchen einen Paten

Eine Patenschaft übernehmen

Tibet-Patenschaft

Foto: Patenkinder


Logo Spendengütesiegel

Häufig gestellte Fragen

Nachfolgend haben wir die häufigsten Fragen, die sich zu Beginn einer Patenschaft stellen, zusammgefasst. Für weitere Fragen stehen wir selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung!

Wie lange dauert eine Patenschaft?
Wie hoch sind die Beiträge?
Wofür verlangen Sie Verwaltungskosten?
Wie erfolgt die Zahlung?
Wie funktioniert die Weiterleitung der Beiträge?
Kann ich mit meinem Patenkind einen Briefwechsel führen?
Wann werde ich das erste Mal von meinem Patenkind hören?
Warum schreibt mir mein Patenkind nicht regelmässig?
Kann ich meinem Patenkind auch ein Paket senden?
Ist es möglich, mein Patenkind auch zu besuchen?

Wie lange dauert eine Patenschaft?

Die Paten verpflichten sich, ihre Hilfe jeweils mindestens ein Jahr zu gewährleisten. Es ist jedoch wünschenswert, dass die Patenschaft fortdauert, damit sich ein persönliches Verhältnis zwischen dem Kind und seinem Helfer anbahnen kann, was bei einem mehrmaligen Patenwechsel leider nicht möglich ist.

Sollte der Pate aus irgendeinem Grund nicht mehr in der Lage sein, die Hilfe fortzusetzen, so wären wir ihm sehr dankbar, wenn er uns darüber so früh als möglich informiert. Wir werden uns dann im Interesse des Kindes bemühen, einen neuen Paten zu finden, damit die Hilfe wenn möglich keinen Abbruch erleidet.

Die Patenschaft wird - wenn möglich - so lange gewährt, als dies für die Entwicklung des Kindes für nötig erachtet wird, d.h. bis sich die Lage der Familie zusehends gebessert hat oder bis das Patenkind ins Erwerbsleben eintritt.

Es gibt aber manchmal andere zwingende Gründe, die die vorzeitige Aufhebung einer Patenschaft erfordern, z.B. wenn die Familie des Patenkindes wegzieht und nicht mehr erreicht werden kann.

Wie hoch sind die Beiträge?

Der Mindestbeitrag beträgt 20 Euro pro Monat und Kind (240 Euro pro Jahr).

Wofür verlangen Sie Verwaltungskosten?

Die Patenschaftshilfe beschränkt sich nicht nur auf die Vermittlung von Geldspenden, sondern umfasst auch Familienfürsorge, Vermittlungs- und Übersetzungsdienste. Um diese Aufgaben erfüllen zu können, müssen wir einen Rückbehalt von 15 % machen, als Entschädigung für unsere eigenen Unkosten und für die Dienste ausländischer Mitarbeiter. Dagegen werden alle Sonderspenden spesenfrei und ohne Abzug ausbezahlt.

Wie erfolgt die Zahlung?

Es steht dem Paten frei, jährlich, halbjährlich, vierteljährlich oder monatlich - je nach Möglichkeit und Wunsch des Paten - auf unser Konto der UniCredit Bank Austria AG, Wien, IBAN: AT26 1100 0002 6303 3300, BIC: BKAUATWW, die Zahlung zu tätigen. Größere Teilzahlungen erleichtern selbstverständlich unsere Arbeit. Die Abrechnung erfolgt vierteljährlich, jeweils mit Stichtag 15. Jänner, 15. April, 15. Juli und 15. Oktober eines Jahres.

Es ist jedem Paten freigestellt, nach eigenem Ermessen und Vermögen eine zusätzliche Sonderspende für sein Patenkind oder dessen Familie (z.B. zu einem besonderen Anlass wie Geburtstag, religiöser Feiertag, usw.) zu überweisen. Sonderspenden werden selbstverständlich ohne Abzug der obligaten 15% an das Patenkind weitergeleitet.

Wir raten unbedingt davon ab, den Kindern oder deren Familien direkt Geld zu schicken. Für Geldspenden, die nicht über RETTET DAS KIND eingezahlt werden, müssen wir jede Verantwortung ablehnen.

Wie funktioniert die Weiterleitung der Beiträge?

Die Spenden für die Patenkinder werden vierteljährlich an die Partnerorganisationen vor Ort, welche die Kinder empfohlen haben und sie betreuen, überwiesen. Diese lokalen Mitarbeiter gewährleisten die ordnungsgemäße Weiterleitung jeder einzelnen Spende an die Eltern (oder deren Bevollmächtigte) der Patenkinder.

Kann ich mit meinem Patenkind einen Briefwechsel führen?

Um die Beziehung zwischen Paten und Patenkind zu erleichtern, bitten wir die Patenkinder und deren Familien, ihre Briefe an die örtliche Partnerorganisationen zur Weiterleitung an RETTET DAS KIND (und nötigenfalls zur Übersetzung ins Englische) zu richten. Je nach den sprachlichen Verhältnissen empfehlen wir den Paten, ihre Briefe für die Kinder ebenfalls entweder an RETTET DAS KIND oder an die Partnerorganisationen vor Ort zu senden.

Die meisten Kinder sprechen nur ihre Landessprache, einige lernen in der Schule jedoch auch Englisch. Aus diesem Grunde sind in der Regel Übersetzungen erforderlich.

Wann werde ich das erste Mal von meinem Patenkind hören?

Es muss in der Regel mit mindestens drei, häufig aber mit vier bis fünf Monaten gerechnet werden, bis der erste persönliche Kontakt hergestellt ist. Eine Patenschaft tritt normalerweise dann in Kraft, wenn das Kind die erste Quartalspende erhält. Erst dann wird ihm der Name (falls von Ihnen gewünscht) seines Paten bekannt gegeben.

Warum schreibt mir mein Patenkind nicht regelmässig?

Manche Kinder sind zu jung, um selber zu schreiben und können auch keine Hilfe von ihren Eltern oder älteren Geschwister erhoffen, da diese oft selber des Schreibens unkundig sind oder doch nur eine sehr lückenhafte Schulbildung besitzen. Manchmal finden sich freundliche Helfer: Fürsorge, Lehrer, Geistliche, Nachbarn und Freunde, die sich bemühen den Kontakt zwischen Paten und Patenkind aufrechtzuerhalten. Doch kommt es auch vor, dass sich die Korrespondenz auf die Empfangsbestätigung der Patenspenden und einen jährlichen Bericht des Betreuers beschränkt.

Wie oft täuscht ein schwaches und unregelmäßiges Echo über die wahre Freude, die der Brief eines Paten bei seinem Patenkind und dessen Angehörigen auslöst, hinweg. Wir hören immer wieder, dass solche Briefe, Kartengrüße, Fotos, kleine Andenken oder Geschenke bei Nachbarn und Verwandten herumgereicht und dann sorgsam aufgehoben werden. Denn die Zeichen des Gedenkens und der Freundschaft seitens der Paten sind ebenso wertvoll wie seine finanzielle Hilfe.

Kann ich meinem Patenkind auch ein Paket senden?

Bevor Sie ein Paket an Ihr Patenkind schicken, rufen Sie bitte vorher bei uns an oder schreiben Sie uns einfach ein paar Zeilen. Wir geben Ihnen dann gerne Näheres bekannt.

Ist es möglich, mein Patenkind auch zu besuchen?

Ein Besuch aufs Geratewohl hat schon oft zu Misserfolg und Enttäuschung auf beiden Seiten geführt. In Unkenntnis der örtlichen Verhältnisse und der Sprache ist eine Verständigung oft sehr erschwert. Deshalb ist es unbedingt ein Vorteil, wenn uns der Pate rechtzeitig über seine Absicht informiert. Wir werden uns sodann mit der Partnerorganisation vor Ort in Verbindung setzen, damit sie dem Paten bei seinem Besuch behilflich ist.

Aus Datenschutzgründen können wir die Adressen der österreichischen Patenkinder frühestens nach einem halben Jahr und nur auf ausdrücklichen Wunsch des Paten bekannt geben.

Sollten Sie Ihrem Patenkind einen Besuch abstatten wollen, bitten wir Sie uns dies vorher mitzuteilen, da die Zustimmung der Eltern des Patenkindes unbedingt vorliegen muss und der erste Besuch im Beisein des Sozialarbeiters erfolgt.

RETTET DAS KIND-Österreich, Pouthongasse 3, 1150 Wien, Telefon: ++43/1 982 62 16 14, Telefax: ++43/1 982 62 16 17, patenschaften@rettet-das-kind.at